S-Bahn-Potential der Stadt voll ausschöpfen!

Bettina Emmerling: „Das NEOS-Konzept S+-Bahn plus nützt das Potential der S-Bahn voll aus.“

Im Rahmen der heutigen Präsentation der AK-Studie „S-Bahn in Wien – Chance für die wachsende Stadt“ wurde einmal mehr bestätigt, dass der verstärkte Ausbau der S-Bahnen im Stadt-Umland-Verkehr eine dringende Notwendigkeit ist. „Die S-Bahn ist ein günstiges Verkehrsmittel – viele Gleisanlagen sind bereits vorhanden, meist muss nur der Betrieb finanziert werden. Zuständig für die Finanzierung eines dichteren Taktes wären die Länder – diese reden sich aber auf Bund und ÖBB aus und tun nichts. Der Stadt Wien ist der S-Bahn-Verkehr zum Beispiel nur 10,5 Mio. Euro im Jahr wert“, so NEOS Wien Verkehrssprecherin Bettina Emmerling. Mit dem Geld für die 950 Millionen Euro teure U2/U5-Verlängerung hätte man z.B. 90 Jahre lang die S-Bahn-Bestellungen der Stadt auf den bestehenden Linien verdoppeln können.

NEOS Wien präsentiert nun den ersten Teil seines Konzepts „S+-Bahn plus“, das mit verhältnismäßig geringem Mitteleinsatz große Wirkung im Verkehr auslösen würde. Neben einer dringend notwendigen einheitlichen Organisation des öffentlichen Verkehrs in der gesamten Stadtregion Wien (statt Alleingängen der Bundesländer), einer Taktverdichtungen und Investitionen in zeitgemäße Züge, sind folgende Maßnahmen in Stufe 1 des NEOS Konzepts vorgesehen:

1.S80+: Verlängerung der S80 von der Seestadt nach Groß-Enzersdorf im Trassenverlauf der Ostumfahrung S1 mit einem Einzugsgebiet von rund 20.000 Bewohner_innen. Mit geringen Investitionen könnte so das Straßennetz im 22. Bezirk sofort entlastet und eine der am stärksten wachsenden Stadt-Umlandregionen besser öffentlich angebunden werden.

2.S50+: Verdichtung der S50 von Wien Westbahnhof in den Wienerwald auf einen 10-Minuten-Takt in U-Bahn-Qualität. Gerade für die aus dem Westen einpendelnden Menschen wäre das eine hervorragende Alternative zur verstauten Westeinfahrt. Im Gegensatz zu einer Weiterführung der U-Bahn nach Auhof würde die Benutzung der vorhandenen Westbahngleise nur einen Bruchteil kosten.

3.S45+: Durchbindung der S45 als neue Direktverbindung nach Meidling und zum Hauptbahnhof durch die Verknüpfung der Vorortelinie mit der Verbindungsbahn in Penzing. Dafür bräuchte es im Zuge des bereits vereinbarten Ausbaus der Verbindungsbahn nur die zweigleisige Errichtung einer gemeinsamen Station mit der U4 Unter St. Veit (wurde von Neos im Gemeinderat und im Bezirk bereits beantragt) und die nordwestlichen Bezirke wären optimal an den Hauptbahnhof angebunden.

„Technisch und finanziell wären diese Maßnahmen problemlos machbar, es bräuchte nur den politischen Willen“, so Emmerling abschließend.

Share this post

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.